Der stille Übersetzer

Ina Kitroschat

 

Einer schreit mich an,

ich höre nicht, was er sagt.

Ich höre nicht zu.

 

Ein anderer weint,

Der Schreier schreit weiter.

Lauter und heiter.

 

Und ich stehe darüber

Auf dem Schlauch, nicht der Leiter.

Und verstehe kein Wort.

 

Und ich weiß nicht mehr weiter.

Was der Schreier dem Weinenden schreit,

bringt keinen Zuhörer weiter.

 

Die Welt schreit sich an

Und wir weinen darüber.

Stehen unter Druck und schaffen’s nicht hinüber…

 

Für diese Sprache habe ich kein Verständnis.

Ich verstehe kein Schreiisch.
Es verletzt meine Ohren, versteht nicht meinen Sprachsinn.

 

Wenn ich weinen sollte (weil ich dich nicht verstehe!)

verstehe ich dich auch nicht besser.

Deine Worte sind Messer.

 

Messer, die mit Silben töten.

Und ich bin kein Metzger.

Ich bin Verletzter

 

In einem Land in dem ich die Sprache nicht spreche.

Statt zurückzuschrein

Hole ich mir den stillen Übersetzer.

 

Jetzt ist es so weit,

dass ich stille schweige:

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.